Seit einigen Jahren wird das Superfood Kokosöl immer beliebter und das hat auch einen guten Grund, so ist Kokosöl doch im Grunde genommen eine Nährstoff Bombe, die wiederum über zahlreiche heilungsfördernde Eigenschaften verfügt. Dabei kann man Kokosöl auf verschiedene Art und Weise einsetzen, so eignet sich dieses Öl zum Beispiel nicht nur hervorragend für den Verzehr, sondern man kann es auch aufgrund seiner antimikrobakteriellen, antiviralen, antimykotischen und entzündungshemmenden Wirkung perfekt auf die Haut auftragen.

Letztlich hängt dieses vielfältige Wirkungsspektrum zum einen mit dem sehr hohen Bovis-Wert zusammen (Messwert zur Bestimmung der Lebensenergie von Substanzen), über den qualitativ hochwertiges Kokosöl verfügt und auf der anderen Seite besitzt Kokosöl auch eine Vielzahl ein gesunden Fettsäuren.

Den größten Teil dieser Fettsäuren machen davon die mittelkettigen Triglyceride aus. So besitzt es vor allem seinen sehr hohen Anteil an Laurinsäure + kleinere Anteile an Caprinsäure, Caprylsäure, Myristinsäure, Palminsäure, Stearinsäure, Ölsäure und Linolsäure. Insbesondere die Laurinsäure wirkt dabei ganz gezielt gegen Viren, Bakterien und Protozoen, weshalb Kokosöl auch häufig in der Naturheilkunde zum Einsatz kommt. Auf der anderen Seite bleibt Kokosöl auch bei höheren Temperaturen relativ stabil, weshalb man es unbedenklich zum Braten und Backen verwenden kann. Ein weiterer Punkt ist der, das Kokosöl aufgetragen auf der Haut, wahre Wunder bewirken kann.

Hautunreinheiten verschwinden schon nach kurzer Zeit, Wunden heilen deutlich besser (verbesserte Wundheilung) und Hautausschläge können mit Kokosöl behandelt werden. Aufgrund der besonderen Kombination an sehr hochwertigen Fettsäuren wirkt Kokosöl sogar Stoffwechsel anregend und kann die eigene Fettverbrennung ankurbeln. Wer täglich Kokosöl zu sich nimmt, senkt außerdem den eigenen Blutdruck und verbessert die Funktion sämtlicher Zellen. Am Ende des Tages verfügt Kokosöl über eine Fülle an heilungsfördernden Eigenschaften:

Kokosöl wirkt im Gesamten:

  • antimikrobakteriell
  • antiviral
  • antimykotisch
  • infektionsabwehrend
  • antioxidantisch
  • entzündungshemmend
  • durchblutungsfördernd
  • blutdrucksenkend
  • wundheilungsfördernd
  • stoffwechselanregend
  • hautberuhigend

Die Qualität ist entscheidend

Dennoch ist es bei Kokosöl sehr wichtig, dass man sich ein entsprechend hochwertiges Produkt zulegt, da einige Herstellungsverfahren extrem nachhaltig für die Qualität von Kokosöl sind. So sollte man unbedingt Kokosölprodukte meiden, bei denen das Kokosöl bzw. das Kokosfett raffiniert, gebleicht oder auf andere Weise verarbeitet wurde.

Häufig wird das Kokosfett im Vorfeld stark erhitzt, falsch verarbeitet und es werden gerne mal verschiedene Chemikalien bei der Herstellung verwendet, die letztendlich das Öl aus der Kokosnuss extrahieren. Deswegen unbedingt darauf achten, dass auf der Verpackung bzw. auf dem Behälter kaltgepresst, nativ oder extra nativ steht.

Der ökologische Aspekt

Letztlich werden Kokosnüsse nicht in Europa angebaut, da die Kokosnusspalme ein tropisches Palmengewächs ist. So kommt die Kokospalme überwiegend in den tropischen Regionen Asiens (Philippinen, Indonesien, Sri Lanka und Süd-Indien) vor, in Teilen Afrikas und an Küsten und Flussläufen in Südamerika. Die daraus resultierenden langen Transporte sind daher nicht gerade die beste Option für unsere Umwelt.

Auf der anderen Seite benötigt der Anbau auch sehr große Flächen, wodurch wiederum große Teile unserer Regenwälder abgeholzt werden. Durch die steigende Nachfrage leidet also mal wieder die Natur, weswegen Kokosöl, genau so wie Palmöl, aus ökologischer Sicht betrachtet schlecht ist.

Affen werden für die Ernte missbraucht

Abseits dessen werden für die Ernte häufig Affen eingesetzt, aufgrund ihrer Kletterfähigkeiten und so Kosten gespart werden. Das Problem dabei ist, dass die Tiere häufig unter schlimmen Bedingungen Leben. Die Tiere werden missbraucht, für die Ernte erzogen/gedrillt, meist sogar noch angekettet und müssen Tagelang arbeiten.

Dieser Aspekt lässt Kokosöl daher wiederum nicht ganz so gut dastehen. Aus diesem Grund sollte man Kokosöl wenn nur in Maßen genießen und einen übermäßigen Konsum meiden. Wir sollten sowieso von einem übermäßigen Konsum sämtlicher Lebensmittel wegkommen, da diese ganze Völlerei nicht nur unserem Körper schadet, sondern fatale Auswirkungen auf unsere Umwelt hat.


Interessante Beiträge: